Ferienhof seit 1950
5 Sterne
Suche
DLG-geprüfter Landtourismus Landvielfalt Deutscher Tourismusverband e.V. Wanderreiten im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland e.V Institut für Pferdegestützte Therapie

‹ zurück zur Übersicht

 

VFD – Geländereiter Kurs mit Prüfung

mit Ariane Ryniak

06. bis 07. August 2016 (Teil 1) und 27. bis 28. August 2016 (Teil 2 + Prüfung)

 

 

Kursleitung und /-anmeldung:

Ariane Ryniak

VFD-Übungsleiter B

Lohhof

Lohstr.5

77948 Oberschopfheim

0171-1864370

windeck.ryniak(at)t-online.de

 

 

Teilnehmer:

max. 8 Teilnehmer (min. 4 Teilnehmer)

 

Anmeldeschluss:

20. Juni 2016

 

Kosten:

260 Euro

Kursgebühr (50% bitte bei Anmeldung überweisen, 50% bei Kursbeginn)
Für VFD-Mitglieder  gibt es vom Landesverband Baden-Württemberg einen Zuschuss von 50 Euro.
Der Zuschuss wird von der Referentin  beim LV beantragt und dann am Kurspreis nachgelassen.
60 Euro für Unterbringung und Verpflegung des eigenen mitgebrachten Pferdes (4 Tage plus Anreisetag) bzw. es stehen auch hofeigene Lehrpferde zur Verfügung: Kosten pro Lehrpferd für den Kurs 60 Euro.
Übernachtung und Verpflegung für den Reiter sind nicht inkl. Es besteht die Möglichkeit, die Übernachtungen auf dem Hof zu buchen oder die Teilnehmer suchen sich eine Fremdunterkunft in der Nähe.

 

Gesamtkosten: 320 Euro, bzw. 270 Euro (für Mitglieder vom LV-BaWü, bitte die Mitgliedsnummer angeben)

 

Kosten der Prüfung: 30 Euro Prüfungsgebühr
Sind bei Anmeldung zur Prüfung spätestens 4 Wochen vor der Prüfung zu entrichten.
Die Prüfungsgebühr wird dann gesammelt vom Referent  spätestens 14 Tage vor der Prüfung an den Landesverband überwiesen.

 

 

Erforderliche Vorkenntnisse:

Kenntnisse der Pferdekunde I, Kenntnis und Können der Elemente aus der Bahnprüfung (siehe Beschreibung in der ARPO weiter unten), Erste-Hilfe-Kurs Mensch

 


Kursinfos:

Der Kurs geht über drei Tage. Er enthält 20 Unterrichtseinheiten in Theorie und Praxis und einen halbtägigen Übungsritt und wird als Vorbereitungslehrgang für die VFD Geländereiter-Prüfung anerkannt. Am vierten Tag findet die Geländereiterprüfung statt.

Im Lehrgang werden die Themen aus der ARPO  theoretisch und praktisch durchgenommen.

 

 

Ablauf:

1. Tag: 

8.30 Uhr mit einer Vorstellrunde und der Theorie

Nachmittags: Behandlung  verschiedener Themen auf dem Hof und im Gelände 

 

2. Tag:

9:00 Uhr Durchsprechen und Üben der Reitprüfungsaufgabe

Nachmittags: Theorie und weitere praktische Themen

 

3. Tag:

8:30 Uhr Halbtagesübungsritt. Auf dem Ritt werden wir  nochmals Reiten im Straßenverkehr und Verhalten in der Gruppe üben. 

Nachmittags:  Wiederholung  theoretischer Themen und / oder nochmaliges Üben der  Reitaufgabe. Durchsprache  Ablauf der Prüfung.

 

4. Tag: 

Prüfung mit den Teilen Theorie, Reitprüfung II und dem Geländeritt.

 

 

Ausrüstung:

Schreibzeug, Alles fürs Pferd einschließlich der gewohnten Ausrüstung.

 

 

Zahlungsbedingungen:

Bei nicht erfolgter Anzahlung wird der Kursplatz anderweitig vergeben. Bei Rücktritt später als 4 Wochen vor dem Kurstermin wird die Anzahlung nur dann zurückerstattet, wenn der Kursplatz durch einen anderen Teilnehmer besetzt werden kann. Bei Rücktritt später als 2 Wochen vor Kursbeginn ist die gesamte Kursgebühr fällig, falls der Platz nicht anderweitig vergeben werden kann. Bei Nichtteilnahme ohne schriftliche Abmeldung ist die gesamte Kursgebühr zu entrichten. Sollte ein Kurs ausfallen, erstatten wir Ihnen die Anzahlung umgehend in voller Höhe.

 

 

Buchempfehlung:

"Der Gelände- und Wanderreiter" von Hajo Seifert (19,80 €) beinhaltet alles prüfungsrelevante Wissen (zuzüglich dem Wissen für Wanderreiter). 

 

 

Auszug aus der ARPO (AusbildungsPrüfungsOrdnung der VFD)

Geländereiter: Ausbildungsrichtlinie

Der Lehrgang dient zur Prüfungsvorbereitung von Geländereiter-Anwärtern, die bereits die VFD-Prüfung Pferdekunde I erworben haben.

Der Kurs muss folgende Mindestanforderungen erfüllen:

Kursdauer: mindestens 20 Unterrichtseinheiten

Kursinhalt: mindestens folgende Themengebiete:

  • Besondere Anforderungen und Gefahren beim Geländereiten
  • Verhalten bei unkontrollierbarem Pferd
  • Unfallverhütung und Sicherheitsmaßnahmen
  • Korrektes Aufsatteln und Auftrensen
  • Verhalten im Straßenverkehr
  • Reiten im Straßenverkehr, Gelände und Reitplatz in Theorie und Praxis
  • Elemente der Platzprüfung
  • Verhalten in einer Reitgruppe
  • Halten und Wechseln der Position in allen Gangarten bei einem Gruppenausritt
  • Rechtliche Vorschriften in Wald und Flur
  • Vorbereitung des Pferdes auf die besonderen Anforderungen beim Geländereiten
  • Bedeutung von Ausbildung, Haltungsbedingungen, Fütterung und Pferdetyp für das sichere Reiten im Gelände
  • Ausrüstung für das Geländereiten (Sattelzeug, Zäumung, Anbindevorrichtung, Decke, Ausrüstung für Notfälle, Erste-Hilfe-Set)
  • Hufschutz bei Geländeritten
  • Reitweise beim Geländereiten
  • Streckenwahl, Geschwindigkeiten („Tempi“) und Streckenlängen beim Ausreiten
  • Anbinden von Pferden
  • Giftpflanzen
  • Verhalten gegenüber Dritten
  • Umweltgerechtes Verhalten beim Reiten
  • Maßnahmen bei Verletzung, Erkrankung (zum Beispiel Kreuzverschlag), Vergiftung am Pferd
  • Verhalten bei Unfällen und Zwischenfällen unterwegs

> Der Lehrgang muss einen mindestens halbtägigen Übungsritt in einer geführten Gruppe und die Übung der geforderten Elemente am Reitplatz einschließen 

 

 

 

Geländereiter VFD: Prüfung

Ziel: Nachweis ausreichenden Wissens und Könnens, um eigenverantwortlich und in Gruppen im Gelände reiten zu können

 

Empfohlenes Mindestalter:

14 Jahre

 

Vorleistung: VFD Prüfung „Pferdekunde I“, Vorbereitungslehrgang „Geländereiten VFD“, Erste-Hilfe-Kurs Mensch oder gleichwertige Qualifikation ( nicht älter als 2 Jahre)

 

Prüfungsinhalt:

Theoretische Prüfung „Geländereiten“, Reittauglichkeits- und Ausrüstungskontrolle, Reitprüfung in der Bahn, Reitprüfung in der Gruppe im Gelände mit Sonderaufgaben gemäß den Inhalten der Ausbildungsrichtlinie und der Prüfungsordnung.

Prüfer: Ein Prüfer VFD, Gültigkeit: Unbefristet, Bescheinigung: VFD Ausweis Geländereiter, ausgestellt durch den Prüfer, Aufnäher VFD Reiterpass

 

In der Bahnprüfung sind folgende Elemente zu zeigen:

  • Führen im Schritt
  • Führen im Trab neben dem Pferd, im Schritt auch vor dem Pferd, um und über Hindernisse sowie durch eine Engstelle
  • Aufsitzen und Absitzen
  • Stand: Rückwärtsrichten, Wendung um die Vorhand (180 Grad) nach beiden Seiten
  • Schritt: Ganze Bahn, Zirkel und Volte; Anreiten und Anhalten an einem bestimmten Teil der Bahn; Ecke kehrt, Schlangenlinie mit vier Bögen
  • Trab: ganze Bahn, Zirkel; Antraben und Anhalten an einem bestimmten Teil der Bahn. Im Leichttrab oder ausgesessen, durch die Bahn wechseln, Volte, Trabverstärkung
  • Galopp: ganze Bahn, Zirkel, Angaloppieren und Durchparieren zum Trab an einem bestimmten Teil der Bahn
  • Hindernis: in Schritt oder Trab, circa 30 Zentimeter Höhe, Trab über vier am Boden liegende parallele Stangen

 

In der Geländereiterprüfung sind jeweils zusätzlich zu den in der Prüfungsordnung vorgegebenen Reitprüfungen auf dem Platz und der Theorieprüfung noch weitere praktische Elemente im Gelände abzunehmen.

Der Geländeritt muss mindestens 90 Minuten betragen und eine Pause von zehn Minuten beinhalten, bei der die Pferde angebunden werden. Jeder Teilnehmer hat als Mindestausrüstung eine Decke, Erste-Hilfe-Set, Halfter oder Halsriemen mit Führstrick, Hufkratzer und Beleuchtung nach 

StVO mitzunehmen.

 

 

 

Teilnahmebedingungen & Veranstalterhaftung:

  1. Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko. Die Reiter und Pferdebesitzer tragen die volle Verantwortung für die Gesunderhaltung ihrer Pferde. Alle teilnehmenden Pferde müssen haftpflichtversichert, gesund und frei von ansteckenden
  2. Krankheiten sein.
  3. Zugelassen sind anbindesichere und verkehrssichere Pferde und Ponys deren Gesundheit, Kondition und Ausbildungsstand den Anforderungen entsprechen und die, falls nötig, einen Hufschutz haben, der alle Gangarten ermöglicht. Die teilnehmenden Pferde/Ponys müssen mindestens 5-jährig sein. 
  4. Aus Sicherheitsgründen dürfen bei den Geländeritten  keine Hunde mitgeführt werden.
  5. Jeder Reiter muss einen Helm tragen. Wer ohne Reithelm reitet, übernimmt die volle Verantwortung für sämtliche diesbezüglichen Folgen eines möglichen Unfalls. Kinder und Jugendliche dürfen ohne Reithelm nicht teilnehmen.
  6. Der Teilnehmer stellt den Veranstalter von allen Ansprüchen für Sach- und Vermögensschäden frei, sofern diese nicht durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln des Veranstalters oder seiner Hilfspersonen entstanden sind.
  7. Kinder und Jugendliche dürfen nur unter Aufsicht eines Erziehungsberechtigten oder einer von ihm beauftragten volljährigen Person  an dieser Veranstaltung teilnehmen. 
  8. Den Anweisungen des Veranstalters ist Folge zu leisten. Dies entbindet die Teilnehmer jedoch nicht von ihrer Verantwortung für ihr Pferd, sich selbst und Dritte.
  9. Die Ausrüstung von Pferd und Reiter kann beliebig gewählt werden, muss aber dem Pferd passend, zweckentsprechend und verkehrssicher sein. Atembeengende Zäumung ist nicht erlaubt, der Missbrauch von Sporen und/oder Gerte führt zum Ausschluss. 
  10. Dem Veranstalter ist es vorbehalten, ein Pferd wegen nicht passender Ausrüstung, mangelnder Kontrolle durch den Teilnehmer oder gesundheitlicher Risiken für sich oder andere Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen. Im Zweifel entscheidet ein Tierarzt auf Kosten des Teilnehmers. 
  11. Bei sehr schlechtem Wetter, welches die An- und Abreise oder die Durchführung des Kurses stark beeinträchtigen oder gefährden würde, behalten wir uns vor, den Kurs bzw. einen Teil des Kurses zu verschieben.
  12. Änderungen oder Ergänzungen dieser Teilnahmebedingungen bedürfen der Schriftform. Sollte eine der vorstehenden Regelungen unwirksam sein, so berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Regelungen.

 

Anmeldung:

Bitte schreiben Sie uns eine Email und wir senden Ihnen die Anmeldungsunterlagen zu.